• Beschreibung
  • Mehr
Wesentliches Merkmal der Nashörner sind die Hörner auf der Nase. Je nach Art gibt es ein Horn oder zwei Hörner – bei fossilen Nashörnern findet man allerdings auch hornlose Arten. Das vordere bzw. das einzige Horn entwächst dem Nasenbein, das hintere, wenn vorhanden, dem Vorderschädel. Die Hörner bestehen aus agglutiniertem Keratin, einem fibrillären Protein, das auch in Haaren vorkommt, und enthalten trotz ihrer Festigkeit weder Knochensubstanz noch, wie stellenweise irrtümlich behauptet wird, Elfenbein.

 Das Horn nutzt sich mit der Zeit durch Kampf mit Artgenossen oder Abreibung am Boden ab, dabei formen sich die inneren Einlagerungen von Calcium (Härte der Hörner) und Melanin (UV-Schutz) zu einer Spitze. Das bisher größte bekannte Horn hat 1,58 m gemessen.

Nashörner haben einen massigen Körper und kurze, dicke Beine. Jeder Fuß hat drei Zehen, die jeweils in breiten Hufen enden. Die Haut ist dick und grau oder braun gefärbt. Bei den asiatischen Arten ist die Haut am Ansatz des Halses und der Beine stark gefaltet, so dass es aussieht, als seien die Tiere gepanzert. Nashörner haben ein geringes Sehvermögen, doch wird dieser Nachteil durch einen ausgeprägten Geruchssinn und ein sehr gutes Gehör ausgeglichen. Die männlichen Tiere besitzen keinen Hodensack; die Hoden liegen im Leibesinneren.

Lebensweise

Nashörner leben als Einzelgänger, die aber in Savannen auch in kleinen Herden auftauchen können. Ist ein Weibchen brünstig, so kann es zu Kämpfen unter den Männchen kommen. Der Sieger wirbt in auffallender Weise um das Weibchen: Zu diesem Verhalten gehört die Markierung des Reviers mit Urin und Kot; zudem jagen sich beide Partner, kämpfen gegeneinander und kopulieren schließlich. Nach einer Tragzeit von 15 bis 18 Monaten wird ein Junges geboren, das zweieinhalb Jahre bei der Mutter bleiben kann. Kommt ein zweites Jungtier zur Welt, so wird das ältere zumindest kurzzeitig von der Mutter verjagt.Am Tage schlafen Nashörner, aktiv sieht man sie in der Dämmerung und nachts. Sie sind scheue Tiere, die menschliche Nähe meiden. Sie greifen in der Regel jeden an, der ihnen zu nahe kommt; obwohl diese Angriffe kaum zielgerichtet sind, können sie aufgrund des Horns sowie der Kraft und Masse des Tieres mit tödlichen Verletzungen enden. Ein Nashorn läuft überdies bis zu 45 km/h (12,5 m/s) schnell und übertrifft damit knapp menschliche Spitzensportler.Nashörner werden oft von Vögeln wie Madenhackern oder Kuhreihern begleitet, die auf der Haut sitzen und sie von Parasiten reinigen. Junge Nashörner können in seltenen Fällen von Großkatzen erbeutet werden; ausgewachsene Nashörner haben außer dem Menschen keine Feinde.

Systematik

Die fünf lebenden Arten kann man in drei Gruppen einteilen. Das hochgradig gefährdete Sumatra-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis) ist die einzige überlebende Art der ursprünglichsten Gruppe, der Dicerorhinini. Eine weitere Gruppe sind die Rhinocerotini mit zwei Arten, dem gefährdeten Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) und dem hochgradig gefährdeten Java-Nashorn (Rhinoceros sondaicus). Sie haben sich als Arten erst vor etwa 10 Millionen Jahren getrennt. Der dritten Gruppe, den Dicerotini, sind die beiden afrikanischen Arten, das Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum) und das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis), zuzuordnen. Sie trennten sich vor etwa 5 Millionen Jahren und unterscheiden sich voneinander unter anderem durch ihre Ernährungsweise. Während das Breitmaulnashorn ein Weidegänger ist, ist das Spitzmaulnashorn ein Laubfresser. Es kann mit seiner vorstreckbaren Oberlippe die Spitze von Zweigen in sein Maul ziehen.

In zurückliegenden Erdzeitaltern sahen Nashörner ganz anders aus als die heutigen Vertreter. Die Riesennashörner (Hyracodontidae) stellten mit Paraceratherium (auch unter inzwischen für ungültig erklärten Namen wie Baluchitherium und Indricotherium bekannt) das größte Landsäugetier aller Zeiten. Es war langhalsig und hornlos und lebte im Oligozän. Die frühesten Nashornverwandten sind fossil aus dem späten Eozän belegt. Diese Amynodontidae waren schon so groß wie heutige Nashörner, hatten aber keine Hörner und weideten wahrscheinlich Wasserpflanzen in Gewässern (darum auch „Wassernashörner“).

Die eigentlichen Nashörner (Rhinocerotidae) entwickelten zwei Linien: Die Elasmotheriinae, deren bekannteste Gattung Elasmotherium noch in der letzten Eiszeit lebte und sich durch ein überdimensionales, 2 m langes Horn auszeichnete, und die Rhinocerotinae mit den oben erwähnten drei Gattungsgruppen. Das bekannte eiszeitliche Wollnashorn und das weniger bekannte Waldnashorn werden dabei den Dicerorhinini zugeordnet, also der Verwandtschaft des Sumatranashorns.